Channeln mit Engeln

Channeln mit Engeln und aufgestiegenen Meistern

 

Das Channeln mit Engeln und aufgestiegenen Meistern kam in den siebziger Jahren mit dem zunehmenden Bedeutungszuwachs der Esoterik auf. Mediale Empfänglichkeit gab es allerdings schon immer. Wir wissen nicht, wie viele Frauen, die einst als Hexen gefürchtet waren, eigentlich nur medial besonders empfängliche Menschen waren oder andere Begabungen hatten, die aus dem normalen Raster fielen. Heute sind solche Fähigkeiten nicht mehr Angst machend oder suspekt, sondern werden anerkannt. Zumindest gilt das in esoterischen Kreisen, denn die Wissenschaft zweifelt daran. Fakt ist, dass es Botschaften aus anderen Welten nicht erst im Rahmen der modernen Esoterik gegeben hat. Die Geschichte vieler Völker belegt, dass Ähnliches in zahllosen Ethnien völlig normal ist.

 

Channel, Engelbotschaften und mediale Empfänglichkeit

Channeln mit Engeln

Die Kontaktaufnahme mit Engeln, Lichtwesen oder "aufgestiegenen Meistern" ist heute gang und gäbe. Es gibt zahllose Internetseiten und Bücher zum Thema. Daher würde man heute nicht mehr von im Geheimen betriebenen Ritualen oder Geheimwissenschaften sprechen. Die Zeiten der Hexenverbrennungen sind lange vorbei. Wir sprechen heutzutage vielmehr von Mediumismus. Was man früher verallgemeinernd "Medium" nannte, nennt man nun unter bestimmten Voraussetzungen Kanal oder Channel. Ähnlich, wie man im Reiki zum Kanal für universelle Energie werden kann, kann man auch Kanal für Botschaften aus dem Jenseits oder von bestimmten Engelwesen werden. Mittels eines Trancezustandes, einer Hypnose, echter oder behaupteter telepathischer Fähigkeiten oder Psychokinese verbindet man sich mit einer Instanz, die außerhalb unseres normalen Erfahrungsbereiches liegt. Was auch immer man in Seancen oder nicht-öffentlichen Kontakten erfährt, gibt man ins Diesseits weiter. Manche Menschen werden auch als Channel von einem zunächst namenlosen Gott, Erzengel oder Lichtwesen ausgesucht. Zumindest behaupten sie dies. Das Gegenteil kann ebenso wenig bewiesen werden wie die Behauptung an sich. Man unterscheidet heutzutage Schreibmedien von Musikmedien und Channels, die Geister oder Ahnen aus dem Jenseits kontaktieren. Mit Aufkommen der amerikanischen New-Age-Bewegung wurde auch der Begriff "Channeling" bekannt. In den achtziger Jahren verbreitete er sich auch bei uns. Zu dieser Zeit begann man auch, von "aufgestiegenen Meistern" zu sprechen. Ob jemand tatsächlich mediale Begabungen hat und Kontakt zu Engeln aufnehmen kann, um gechannelte Botschaften weiterzuleiten, wurde wissenschaftlich nie bewiesen. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass es keine Jenseitskontakte gibt.

 

Engelwesen und aufgestiegene Meister

 

Kontakte zur jenseitigen Welt können mit Totengeistern, aber ebenso mit Lichtwesen gepflegt werden. Unter einem aufgestiegenen Meister versteht man Menschen, die tatsächlich irgendwann gelebt haben. Mittlerweile haben sie mehrfache Inkarnationen erlebt und sind spirituell gereift. In gottähnlichem oder erleuchtetem Zustand, jedes materiellen Bezuges entledigt, senden sie Botschaften an die jetzt Lebenden, die eines medial geeigneten Kanals zur Übermittlung bedürfen. Mediumismus ist aus vielen Kulturen der Erde bekannt. Er bedufte eigentlich keines esoterischen Zeitalters. Da in den zivilisierten Gesellschaften aber der Kontakt zu medialen Fähigkeiten verloren ging, musste er erneuert werden. Dies geschah im Rahmen der New-Age-Bewegung. Doch schon früher gab es Mystiker, Medien oder Schamanen, die Botschaften aus dem Jenseits empfingen und übermittelten. Moses empfing beispielsweise Botschaften Gottes durch einen brennenden Dornbusch. Das Buch Mormon wurde - dem Begründer der Mormonen zu Folge - spirituell übermittelt. Der komplette Koran soll Mohammed durch einen Erzengel diktiert worden sein. Orakel wie das Nechung-Staatsorakel und weibliche Dakinis haben in Tibet mehrere Jahrhunderte lang hohe Bedeutung gehabt. In Brasilien dürfen gechannelte Botschaften über einen Mord sogar strafrechtlich verwertet werden. In den industriellen Staaten wurden Channel wie Edgar Cayce, Aleister Crowley, Jane Roberts, Neale Donald Walsch oder Rhea Powers bekannt.

 

Foto: © eyetronic - Fotolia.com